Internationale Tage der Solidarität - Juni 2021

Flyer

5. Juni — Tag der Umwelt

Environment 6 21Der Tag der Umwelt 2021 steht unter dem Motto " Umdenken, neu schaffen und wiederherstellen" und dem Fokus der Stabilisierung der Ökosysteme. Menschliche Einflussnahme und Klimawandel verwüsten die Erde. Alle 3 Sekunden geht ein fußballfeldgroßes Stück Wald verloren. Die Hälfte der Feuchtgebiete der Erde wurde im letzten Jahrhundert zerstört. Wir haben bereits über 50 % der Korallenriffe und die damit verbundene Vielfalt des Lebens verloren. Es wird vorhergesagt, dass bis 2050 über 90% der Korallenriffe verschwunden sein werden. Die Wiederherstellung von Ökosystemen bedeutet, diesen Schaden zu verhindern, aufzuhalten und rückgängig zu machen – und von der Ausbeutung der Natur zu ihrer Heilung zu kommen. Es bedeutet, Pflanzen und Tiere von der Schwelle des Aussterbens wieder zurückzuholen. Dazu gehören aber auch die vielen kleinen Maßnahmen, die jeder Tag für Tag ergreifen kann: Bäume pflanzen, Städte begrünen, unsere Gärten neu bepflanzen oder den Müll an Flüssen und Küsten beseitigen. Die Wiederherstellung von Ökosystemen erbringt allen Menschen großen Nutzen. Jeder Dollar, der in die Renaturierung investiert wird, bringt mindestens sieben bis dreißig Dollar an Rendite für die Gesellschaft. Die Renaturierung schafft Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten. Einige Länder haben bereits in Renaturierung als Teil ihrer Strategien zur Bewältigung der Folgen von COVID-19 investiert. Wieder andere entscheiden sich für die Renaturierung, um das sich bereits veränderte Klima zu verbessern. Jede Maßnahme zur Wiederherstellung von Ökosystemen ist entscheidend für die Weltgemeinschaft. Wir alle können etwas tun, um Ökosysteme neu zu gestalten, zu erhalten und wiederherzustellen - zum Beispiel, indem wir Bäume pflanzen, Flussufer säubern oder der Natur einfach Raum zur Erholung geben. Für weitere Informationen besuchen Sie: Ecosystem Restoration Playbook for practical information.

Gott, wir erheben unsere Stimmen zu dir im Lobpreis für die Wunder der Schöpfung und den Reichtum der vielfältigen Ökosysteme der Erde, die uns helfen, das Gleichgewicht des Lebens zu erhalten. Ermutige uns, Maßnahmen zu ergreifen, um Ökosysteme neu zu gestalten, neu zu schaffen und wiederherzustellen. Segne unsere Mühen, in Harmonie mit der Natur und mit einander zu leben. Öffne unsere Herzen und unsere Augen für all die kleinen und großen Wege, die jeder von uns zu dieser transformativen Arbeit im Namen unseres Planeten beitragen kann.

 

8. Juni—Tag der Weltmeere

Ocean day 6 21Das diesjährige Thema des Weltozeantags lautet "Ein Ozean, Ein Klima, Eine Zukunft". Ozeane bedecken etwa zwei Drittel der Erdoberfläche. Sie verbinden uns alle, unabhängig davon, wo wir leben. Der Ozean ist ein wichtiger Teil unserer Ökosysteme. Er produziert mehr als die Hälfte des Sauerstoffs und nimmt etwa 50 mal mehr CO2 auf als die Erdatmosphäre. Der Ozean trägt auch zur Regulierung des Erdklimas bei, indem er die Wärme vom Äquator zu den Polen transportiert. Der Ozean hilft nicht nur, das Leben an Land zu erhalten, sondern ist auch die Heimat von mehr als 80 % des Lebens der Erde. Trotz seiner Bedeutung ist der Ozean jedoch vielen Bedrohungen ausgesetzt, wie Überfischung, Verschmutzung, Erwärmung und Übersäuerung durch den Klimawandel. Menschliche Interventionen tragen zu all diesen Bedrohungen bei. Jede Spezies im Ozean erfüllt eine Aufgabe zur Erhaltung des Gleichgewicht und die Gesundheit der Meere. Leider sind die Meere in alarmierendem Maße vom Artenverlust betroffen. Es ist dringend notwendig, dass wissenschaftliche Innovation und ökologisches Bewusstsein zusammenarbeiten, um die Ozeane zu schützen und eine nachhaltige Nutzung der Meeresressourcen zu gewährleisten. Wir werden entweder „gemeinsam schwimmen oder alle untergehen" - Ein Ozean, Ein Klima, Eine Zukunft.

Schöpfer des Lebens, wir danken dir für die Ozeane, die alles Leben auf der Erde erhalten. Angesichts unserer menschlichen Rolle in der gegenwärtigen Klimakrise hilf uns, Maßnahmen zu ergreifen, um die Ozeane der Erde zu schützen. Gib uns den Mut, im Einklang mit der Natur zu leben. In dem Maße, wie unser persönliches und kollektives Bewusstsein für den Schutz der Ozeane wächst, können wir darauf bestehen, dass auch unsere Regierungen signifikante Maßnahmen zum Schutz der Weltmeere ergreifen.

   12. Juni— Welttag gegen Kinderarbeit

  

Child Labour 6 21Der Begriff "Kinderarbeit" bezieht sich auf die Beschäftigung von Kindern in jeglicher Arbeit, die ihnen eine angemessene Ausbildung vorenthält und die gefährlich oder schädlich ist. Der Welttag gegen Kinderarbeit 2021 wird sich auf die globalen Bemühungen zur Beendigung der Kinderarbeit konzentrieren. In diesem Jahr befindet sich die internationale Gemeinschaft auf halbem Weg - vier Jahre nach der letzten Weltkonferenz gegen Kinderarbeit in Argentinien und vier Jahre vor der Erreichung des Zieles für nachhaltige Entwicklung (SDG), Kinderarbeit bis 2025 zu beenden. Einzelpersonen, Unternehmen und Regierungen sind aufgefordert, "jetzt zu handeln, um Kinderarbeit zu beenden." Aufgrund der COVID 19-Pandemie und der daraus resultierenden Wirtschaftskrise, mit der viele Familien konfrontiert sind, hat Kinderarbeit wieder zugenommen, wodurch viele der Errungenschaften der letzten Jahre zunichte gemacht wurden. Zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahrzehnten wird für dieses Jahr wieder weltweit ein Anstieg der Kinderarbeit erwartet. Jedes Kind braucht eine friedliche und sichere Kindheit sowie Bildungsmöglichkeiten, damit es als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft leben kann. Bildung, Schutz und Liebe sind wichtig, um den Kindern die Werte Harmonie, Integrität, Gleichheit und Einheit zu vermitteln. Die Kinder von heute tragen die Hoffnungen von Familien, Gemeinschaften, Ländern und der Welt hinein in die Zukunft. Im Interesse unseres globalen Überlebens müssen wir uns verpflichten, die Entwicklung eines jeden Kindes zu fördern.   

Gott, wir bitten dich, Kinder vor der Ausbeutung durch Kinderarbeit zu schützen. Hilf uns, bewusst Entscheidungen zu treffen, die die Abschaffung von Kinderarbeit unterstützen, zum Beispiel durch die Unterstützung eines existenzsichernden Lohns für erwachsene Arbeiter. Schenke allen Kindern Sicherheit und Geborgenheit, damit sie wachsen und lernen und ihr volles Potenzial entwickeln können. Mögen sie zu einer Zukunft voller Hoffnung beitragen.

 

17. Juni— Welttag zur Bekämpfung der Ausbreitung von Wüsten und Dürre

Desertification 6 21Der Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre (WDCDD) wird weltweit am 17. Juni gefeiert. Das diesjährige Thema lautet " Wiederherstellung, Land, Erholung: Durch gesundes Land bauen wir wieder auf". Der globale Fokus bedeutet, durch aktive Schritte verwüstetes Land in gesundes Land zurück zu verwandeln. Diese Bemühungen bringen wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit, schaffen Arbeitsplätze, erhöhen das Einkommen, steigern die Ernährungssicherheit und verbessern die Artenvielfalt. Dadurch dass sie die Auswirkungen des Klimawandels abmildern, unterstützen die Maßnahmen auch die Erholung von der COVID 19-Pandemie. Fast dreiviertel der eisfreien Fläche der Erde wurden vom Menschen verändert, um die ständig wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen, Autobahnen und Häusern zu decken. Die Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme wirkt dem Klimawandel entgegen und stärkt die Abwehrkräfte der Natur. Die Verbesserung natürlicher Landschaften reduziert auch den engen Kontakt zwischen Wildtieren und menschlichen Siedlungen und schafft so einen natürlichen Puffer gegen zoonotische Krankheiten. Den Verlust von Produktionsflächen und natürlichen Ökosystemen jetzt zu stoppen, zu verlangsamen und rückgängig zu machen, ist sowohl dringend als auch wichtig für eine schnelle Erholung von der Pandemie und für die Gewährleistung des langfristigen Überlebens der Menschen und des Planeten.

"Die COVID19-Pandemie hat gezeigt, wie sehr wir unsere Wälder, Trockengebiete, Feuchtgebiete und andere Landökosysteme benötigen: für Nahrung, für die ökologische Wirtschaft, für den Ökotourismus und als Puffer gegen extreme Klimaereignisse. In Costa Rica sind unsere einzigartigen tropischen Wälder eine begrenzte und wertvolle natürliche Ressource, die wir nicht vernachlässigen dürfen. Am Welttag der Wüstenbildung und Dürre fordere ich uns alle auf, uns für die Wiederherstellung unserer Landflächen zu engagieren. Wir alle haben einen Beitrag zu leisten, denn wir alle haben ein Interesse an der Zukunft unseres Planeten."

- Andrea Meza, Ministerin für Umwelt und Energie von Costa Rica

Mutter/Vater Gott, wir danken dir für unsere Mutter Erde, aus der wir geschaffen wurden und zu der wir wieder zurückkehren, wenn unser Lebensweg zu Ende geht. Wir wissen, dass der Klimawandel und die menschlichen Einflüsse das Land zerstören und einst fruchtbare Wälder, Wiesen und Ackerland in Wüsten verwandeln. Begleite unsere Schritte um das Land wiederherzustellen und zu regenerieren. Inspiriere uns mit Kreativität und hilf uns, auf die Weisheit der Natur zu hören.

 

20. Juni — Weltflüchtlingstag

 

Refugee day 6 21Der Weltflüchtlingstag wurde von den Vereinten Nationen als internationaler Tag zu Ehren der Flüchtlinge auf der ganzen Welt ausgerufen. Er würdigt die Stärke und den Mut von Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. An diesem Tag sollen Empathie und Verständnis für die Notlage von Flüchtlingen geweckt und ihre Widerstandsfähigkeit beim Wiederaufbau ihres Lebens honoriert werden. Das Thema für den Weltflüchtlingstag 2021 lautet: Jeder kann einen Unterschied machen - jede Maßnahme zählt.   Die UN rufen an diesem Tag dazu auf, sich gemeinsam für eine inklusive Welt einzusetzen. In diesem Jahr hebt die UN besonders die wunderbare Arbeit von Flüchtlingen in ihren Gastländern während des COVID 19 hervor. Die Pandemie hat uns nicht nur auf die Probe gestellt und unsere Schwächen aufgezeigt, sondern uns auch auf neue Weise miteinander verbunden und zum Handeln für das Gemeinwohl motiviert. Zahlreiche Flüchtlinge engagieren sich in ihrer neuen Heimat als Helfer an vorderster Front. Diese Helden des Alltags, aus allen Gesellschaftsschichten, haben ihre eigene Gesundheit riskiert, um ihren neuen Nachbarn und ihrem Land zu helfen. Jeder von uns kann Flüchtlinge in unserer Gemeinschaft willkommen heißen, betreuen, unterstützen oder begleiten. Doch heute sind wir auch aufgerufen, die Gaben der kulturellen Vielfalt, der Lebenserfahrungen und Werte, die die Flüchtlinge uns vermitteln, wahrzunehmen und zu schätzen. Ihre Präsenz erweitert unser Bewusstsein und fordert uns heraus, uns unsere Komfortzonen zu überwinden. So wachsen wir gemeinsam.

Gott, segne alle, die Zuflucht vor Gewalt, Unterdrückung und Verzweiflung suchen. Hilf uns, die Flüchtlinge unter uns zu sehen und zu unterstützen, nicht nur ihre Nöte zu sehen, sondern auch die Begabungen, die sie mitbringen. Inspiriere uns, auf jede mögliche Weise unsere Hände auszustrecken, im Wissen, dass "jeder einen Beitrag leisten kann und jede Geste zählt."

 

   26. Juni — Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer

 

Tortoure 6 21Folter ist der Akt der absichtlichen Zufügung von schweren Schmerzen (entweder physisch oder psychisch). In der modernen Gesellschaft gilt Folter als Verletzung der Menschenrechte und als völkerrechtliches Verbrechen. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, den Genfer Konventionen und der UN-Konvention gegen Folter gilt sie als inakzeptabel. Es gibt keine moralisch vertretbare Begründung für das Zufügen von Folter. Deshalb ist Folter zu verurteilen, wann und wo immer sie geschieht. Im Mittelpunkt dieses Tages steht das Eintreten gegen Folter sowie die Anerkennung und Unterstützung von Opfern und Überlebenden von Folter auf der ganzen Welt. Unzählige andere haben Folteropfern die Hand gereicht, sie untersucht, sowohl physische als auch psychische Traumata behandelt und sie auf ihrem Weg zur Wiederherstellung von Gesundheit und Ganzheit begleitet. An diesem Tag solidarisieren wir uns mit den Folteropfern. Wir fordern, dass Regierungen auf der ganzen Welt für die in ihrem Hoheitsgebiet oder in ihrem Namen begangene Folter zur Rechenschaft gezogen werden. Wir wollen daran arbeiten, die Welt ein für alle Mal von Folter zu befreien.

Gott des Mitgefühls und der Liebe, wir wissen, dass jeder Mensch nach deinem Bild geschaffen ist und Wertschätzung verdient. Wir alle haben dieselbe angeborene Menschenwürde und jeder Mensch ist für uns Bruder und Schwester. Beschütze uns in unserem Einsatz gegen Folter. Beschütze alle, die sich auf der ganzen Welt für die Wahrung der Menschenrechte einsetzen, oftmals unter großer persönlicher Gefahr.   Heile alle, die Opfer von Folter geworden sind, so dass sie sich geliebt, sicher und respektiert fühlen können.   Mögen sie durch das Mitgefühl und die Freundlichkeit anderer gestärkt werden.

Internationale Tage der Solidarität – Mai 2021

 Flyer

  1. Mai—Internationaler Tag der Arbeit

Work Day 5 21Am Internationalen Tag der Arbeit werden die Arbeiter auf der ganzen Welt für ihren Einsatz für Gerechtigkeit gewürdigt. Im Laufe der Jahre konntne folgende Verbesserungen erreicht werden: die Einführung eines 8-Stunden-Arbeitstages mit dem Recht auf Überstundenvergütung, sichere Arbeitsbedingungen, ein Ende der Kinderarbeit, das Recht, sich zu organisieren und Gewerkschaften zu gründen, das Recht, Anliegen dem Unternehmensmanagement und den Arbeitgebern vorzutragen, und das Recht auf Arbeitsplatzsicherheit und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Viele dieser Sicherungen moderner Arbeitsrechte wurden nach langem Ringen und entschlossenem Handeln erreicht, nicht selten unter Einsatz des Lebens. In vielen Teilen der Welt sind diese Rechte immer noch nicht verwirklicht.   Am Internationalen Tag der Arbeit wollen wir uns daran erinnern, wie sehr unser aller Leben von der harten Arbeit und dem Einsatz anderer abhängt. Lassen Sie uns in Solidarität mit den Arbeitern auf der ganzen Welt zum Schutz ihrer Arbeitsplätze, ihrer Sicherheit und ihrer Gesundheit eintreten. Lassen Sie uns inmitten von COVID 19 auch darauf drängen, dass Arbeitnehmer über die nötige Schutzkleidung und Arbeitsplatzrichtlinien zum Schutz vor der Pandemie verfügen.

Gott der Gerechtigkeit, wir danken dir für die tapferen Männer und Frauen, die mit ihrer Arbeit unsere Familien und Gemeinschaften ernähren und unsere sozialen Strukturen überhaupt erst ermöglichen. Segne alle, die sich für Gerechtigkeit am Arbeitsplatz einsetzen, damit Arbeitnehmer geschützt werden und jeder Mensch einen existenzsichernden Lohn verdienen kann. Segne alle Beschäftigten in dieser Zeit von COVID-19. Bewahre sie vor Krankheit, in ihrem Dienst an uns Menschen. Inspiriere uns, unsere Wertschätzung allen Arbeitnehmern entgegenzubringen, damit sich alle Beschäftigte unterstützt und respektiert fühlen.

 

15. Mai— Der 90. Jahrestag von Quadragesimo Anno

Quadragesimo Anno

Quadrogesima 5 21Am 15. Mai 1931 veröffentlichte Papst Pius XI. seine Enzyklika Quadreagesimo Anno (QA) zum 40. Jahrestag der Enzyklika Rerum Novarum von Papst Leo XIII. Diese beiden Enzykliken umrissen die moralischen Prinzipien, die eine gerechte Entwicklung der sich nach der industriellen Revolution herausbildenden Gesellschaftsordnung bestimmen sollten. In QA behandelte Papst Pius XI. Themen wie Privateigentum und Gemeinwohl, Rechte und Pflichten in Bezug auf Kapital und Arbeit, das Recht auf Arbeit als Menschenrecht und das Recht der Arbeiter, einen existenzsichernden Lohn für sich und ihre Familien zu erwirtschaften. In unserer heutigen Welt, in der viele Länder keine Mindestlohngesetze haben, oder in der der gesetzliche Mindestlohn für Arbeitnehmer nicht existenzsichernd ist, ist diese Enzyklika weiterhin eine ständige Herausforderung. QA betonte ferner die wesentliche Rolle der Arbeit bei der Schaffung von Kapital und die Rolle des Kapitals bei der Entstehung florierender Volkswirtschaften. Sie rief die Regierungen auch dazu auf, das Gemeinwohl durch Besteuerung und gerechte Umverteilung von Gütern und Dienstleistungen zu gewährleisten und gleichzeitig Infrastrukturen aufzubauen und zu unterhalten, die zur Unterstützung aller Mitglieder der Gesellschaft benötigt werden. Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich verdeutlicht das Versagen vieler Gesellschaften, diesen Prinzipien gerecht zu werden. Heute wollen wir uns an die Botschaften von QA erinnern und Staaten, Unternehmen und Gewerkschaften auffordern, sich zum Allgemeinwohl und zum Schutz der Erde zu vereinen. Heute erkennen wir, dass die Sorge für die Schöpfung ein wesentliches moralisches Leitprinzip ist, das unsere Entwicklung bestimmen muss, auch wenn das nicht in QA wörtlich aufgenommen wurde.

Gott, wir beten für die Armen, die am meisten unter dem Ungleichgewicht von Macht und Reichtum leiden, das durch die Globalisierung der Rücksichtslosigkeit entstanden ist. Inspiriere alle Verantwortlichen in den Regierungen und diejenigen, die das Kapital kontrollieren, dass sie den Armen und den Vertretern der Arbeiterschaft zuhören, um eine nachhaltige, gerechte und solidarische Zukunft aufzubauen.

 

21. Mai—Fest des Seligen Franz Jägerstätter

Jgersttter 5 21Franz Jägerstätter wurde in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts in Österreich geboren. Wie der heilige Franziskus hatte er eine ziemlich verwegene Jugend, schloss sich einer Motorradclique an und störte oft den Frieden in seinem kleinen Dorf. Nachdem er geheiratet hatte, schien er sesshaft zu werden, arbeitete als Bauer, studierte die Heilige Schrift und trat in den dritten Orden ein. Er verinnerlichte das Evangelium und die franziskanische Botschaft der Gewaltlosigkeit, gerade als die NSDAP in Deutschland an die Macht kam. Es dauerte nicht lange, bis die Nazis Österreich annektierten. Wie viele Österreicher erkannte er schnell ihre Machenschaften und ihre Intentionen. Sein Bekenntnis zu den Werten des Evangeliums führte dazu, dass er den Militärdienst, den er als eine Form der Komplizenschaft mit dem Nazi-Regime betrachtete, verweigerte. Obwohl er verheiratet war und drei Töchter hatte, folgte er weiterhin seinem Gewissen. Er wurde verhaftet und später, am 9. August 1943, im Alter von 36 Jahren wegen Hochverrats hingerichtet. Als sein Rechtsanwalt ihn darauf hinwies, dass andere Katholiken in der Armee dienten, soll Franz geantwortet haben: "Ich kann nur nach meinem eigenen Gewissen handeln. Ich verurteile niemanden. Ich kann nur über mich selbst urteilen." Er fuhr fort: "Ich habe an meine Familie gedacht. Ich habe gebetet und mich und meine Familie in die Hände Gottes gelegt. Ich weiß, dass, wenn ich das tue, was ich glaube, dass Gott es von mir will, er sich um meine Familie kümmern wird." Seine Tapferkeit und sein Einsatz für die Gewaltlosigkeit haben über Jahre hinweg viele Menschen inspiriert. Sein Leben und sein Tod erinnern uns daran, dass der Preis für ein Leben nach dem Evangelium hoch sein kann und uns vielleicht sogar das Leben kosten kann. Mögen wir immer wahrhaftig leben und Hoffnung und Liebe in unserer Welt säen. Mögen wir erkennen, dass nur die Liebe Angst, Hass und Gewalt überwinden kann.

Liebender Gott, wir beten für ein Ende von Ungerechtigkeit, Verängstigung, Gewalt und Krieg. Wir verpflichten uns erneut zur Liebe des Evangeliums, zum Mitgefühl und zur Friedenssicherung. Schenke uns die Kraft deiner Liebe, die unsere Welt verwandeln kann. Führe uns auf den Weg des Friedens.

 

22. Mai— Internationaler Tag der biologischen Vielfalt

Biodiverity 5 21In diesem Jahr lautet das Thema des Internationalen Tages der biologischen Vielfalt "Wir sind Teil der Lösung". Zu diesem Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte stellt der durch menschliche Aktivitäten verursachte globale Klimawandel eine extreme Bedrohung der biologischen Vielfalt dar. Wir wissen, dass Boidiversität sowohl für unsere eigene Gesundheit als auch für die Gesundheit der Ökosysteme unerlässlich ist. Der Schutz der Artenvielfalt ist nicht nur Aufgabe der Regierungen. Wir alle können durch unsere täglichen Entscheidungen etwas verändern. Die UN-Konvention zur Biodiversität hat drei Ziele: die Erhaltung der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Teile und die faire und gerechte Aufteilung der Nutzung ihrer Ressourcen. Zu den Maßnahmen können groß angelegte Aktionen, wie die Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme oder die Einrichtung von Schutzgebieten gehören, aber auch Einzelmaßnahmen wie das Pflanzen von Pollen- und Nektarpflanzen und das Verbot von Pestiziden, die Vögel und Bienen gefährden. Sie können auch gezielte Maßnahmen beinhalten, die direkte oder indirekte Ursachen für den Rückgang der biologischen Vielfalt wie Umweltverschmutzung betreffen. In vielen Teilen der Welt werden Maßnahmen ergriffen, um traditionelle, nachhaltige Anbaumethoden wiederherzustellen und moderne Techniken zu vermitteln, die dem Schutz der Artenvielfalt bei extremen Wetterereignissen dienen können. Auch von Unternehmen wird erwartet, dass sie Nachhaltigkeit in ihre Geschäftsmodelle, Entscheidungsprozesse, Beschaffungs- und Produktionsmethoden integrieren.

Schöpfergott, lass uns erkennen, dass wir unser Leben dringend ändern müssen, um die Artenvielfalt unseres Planeten zu schützen. Hilf uns, unser gemeinsames Haus wiederherzustellen (Thema des Tags der Erde am 22. April 2021). Dazu pflanzen wir Bäume und Blumen, die in der Gegend, in der wir leben, heimisch sind, damit die Artenvielfalt der Natur wieder gedeihen kann. Hilf uns, die Abfallmenge zu verringern, indem wir organische Materialien kompostieren und so weit wie möglich auf Einwegplastik verzichten. Öffne unsere Augen und unsere Herzen, damit wir unsere persönlichen Entscheidungen treffen können und die die Artenvielfalt unseres Planeten schützen helfen.

 

24. Mai— Sechster Jahrestag der Enzyklika Laudato Si: Die Sorge für unser gemeinsames Haus

Action Laudato Si 5 21Laudato Si: Über die Sorge für unser gemeinsames Haus ist die 2015 veröffentlichte Enzyklika von Papst Franziskus. Sie richtet sich an alle Menschen weltweit, sich auf die göttliche Liebe zu besinnen, die sich in der ganzen Schöpfung offenbart, und sich der Bewahrung der Schöpfung zu widmen. Heute ist der Abschluss der Feierlichkeiten zum 5. Jahrestag dieses bedeutsamen Aufrufs.   Ebenfalls an diesem Tag beginnt das vatikanische Dikasterium für integrale menschliche Entwicklung offiziell einen siebenjährigen Entwicklungsprozess, der die gesamte katholische Gemeinschaft in die Umsetzung der Prinzipien von Laudato Si einbindet. Alle sollen sich zu konkreten Maßnahmen verpflichten, um den Klimawandel zu überwinden und bis 2030 eine integrale Ökologie zu erreichen. Diese Initiative mit dem Namen: „Aktionsplattform Laudato Si“ umfasst 7 Bereiche innerhalb der kirchlichen Gemeinschaft:   Ordensgemeinschaften, Familien, Bildungseinrichtungen (Schulen und Universitäten und Hochschulen), Diözesen und Pfarreien, das katholische Gesundheitswesen, katholische Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe. Die katholische Kirche hat die Möglichkeit, eine Vorreiterrolle einzunehmen und zu beweisen, dass das Leben der Botschaft von Laudato Si einen konkreten Beitrag zur Stabilisierung unseres Klimas, zur Erhaltung der Artenvielfalt und zum harmonischen Zusammenleben mit der gesamten Schöpfung leisten kann. Lasst uns mit der gesamten Weltgemeinschaft in diesem Anliegen zusammenarbeiten, in der Erkenntnis, dass die Schöpfung eine einzigartige Offenbarung der göttlichen Gegenwart ist, die wir zu wahren, zu schätzen und zu schützen aufgerufen sind.

Gott, wir danken dir für das Wunder der Schöpfung, das deine Macht, Schönheit, Herrlichkeit und Liebe offenbart. Inspiriere und ermutige uns zu konkretem Handeln für unsere Mutter Erde. Wir verpflichten uns zu einem ökologisch nachhaltigen Lebensstil. Hilf uns, unsere persönlichen Entscheidungen zu überprüfen und Veränderungen vorzunehmen, die uns zur Klimaverbesserung führen mögen. Wir wissen, wie dringend notwendig dieses Engagement ist, und wir beten um die Weisheit, das zu tun, was uns zu tun obliegt.

Go to top